Sabowind Service baut Altanlagen im Windpark Gersdorf zurück

Freiberg/Gersdorf, 18.03.2020: Im Windpark Gersdorf ist der Anlagenrückbau der zwei Nordex N54 mit einer Nabenhöhe von 70 m in vollem Gange. Hierbei übernimmt die Sabowind Service GmbH den Rückbau der Altanlagen eigenständig. Nach erfolgter Demontage der beiden Windkraftanlagen werden die Fundamente entfernt und die Flächen der landwirtschaftlichen Nutzung zurückgeführt.

Im Rahmen eines Repoweringprojektes im Windpark Gersdorf werden durch die Sabowind Service GmbH derzeit zwei Windenergieanlagen vom Typ Nordex N54 mit jeweils 70 Metern Nabenhöhe und 1 MW Nennleistung zurückgebaut, das heißt die Anlagenkomponenten am Boden zur weiteren Demontage abgelegt und entsprechend fachgerecht entsorgt.

Im Anschluss daran beginnt die komplette Entfernung der beiden Fundamente aus dem Boden nebst ebenfalls fachgerechtem Recycling. Da die Fundamente jeweils ein Gewicht von ca. 500 Tonnen aufweisen, bedient sich die Sabowind Service GmbH - auch zur Beschleunigung des Fundamenterückbaus - hierbei einer sogenannten „Lockerungssprengung“.

Dafür ist es zunächst notwendig, mit kleinen Mengen Sprengstoff das Fundament zu lockern. Ist der Beton zerkleinert, stellt ein mobiler Brecher vor Ort daraus Betonrecycling her, welches wiederum für neue Projekte verwendet werden kann. Mittels einer Betonschere wird der Stahl vom Beton gelöst und in einer Verwertungsanlage eingeschmolzen.

Die beiden kompletten Fundamente, die Kranstellplätze sowie die für Wartungsarbeiten an den Windkraftanlagen genutzten Wege sollen bis Anfang April vollständig zurückgebaut und mit geeignetem Boden aufgefüllt werden, so dass die wiederhergestellten Flächen im Anschluss daran in die landwirtschaftliche Nutzung zurückgeführt werden können.

Sabowind Service GmbH übernimmt die technische und kaufmännische Betriebsführung von Onshore-Windenergieanlagen in Deutschland und Polen. Als Spezialist in den Bereichen Service und Instandhaltung führt Sabowind Service regelmäßig Reparaturen, Wartungen, Inspektionen und Großkomponententauschs an Windenergieanlagen durch.

Zurück